Willkommen im Dreiländereck in Räuberhand

Aktuelles aus dem Blog

07. März 2019

Vortrag »Der Schwarze Vere« am 16. April 2019 in Laubbach

Am 16. April 1819 wurde der Schwarze Vere in der Nähe der Laubbacher Mühle vom gräflich Königseggischen Forstpersonal festgenommen. Nach vielen Monaten Angst und Schrecken... mehr

07. März 2019

Historisches Räubertreffen

So vielfältig und interessant wie die bekannten Räuber- und Wilderergestalten, sind auch die Interessierten und Fachleute, die sich mit ihnen beschäftigen. Das Räubertreffen soll eine Möglichkeit bieten... mehr

06. März 2019

Naturschutzzentrum Wilhelmsdorf

Das Jahr in Räuberhand – geführte Wanderung im Pfrunger-Burgweiler Ried mit Moorführer Erwin Burth. Im Jahr 1819 wurde der oberschwäbische Räuberhauptmann Franz Xaver Hohenleiter, genannt der Schwarze Vere, am Rande des Pfrunger-Burgweiler Rieds gefangen genommen und... mehr

15. Januar 2019

Dreikönigsmusig + special guest

Mit ihrer Spielfreude, ihrem Können und ihrem vielseitigen Repertoire von klassischem Jazz, Evergreens, Swing begeistern die 3 Musiker bei vielen Anlässen... mehr

Zum Vere-Blog

Der Schwarze Vere und seine Bande

Es ist ein spannendes Stück Heimatgeschichte und liefert eine Vorstellung dazu, wie es vor zweihundert Jahren „aussah“ in Oberschwaben: das Themenjahr „Schwarzer Vere 2019“ bezieht sich auf die Gefangennahme und den Tod des bekannten Räuberhauptmanns im Jahr 1819. Für Einheimische und für Besucher, bei Gruppen und Einzelgästen, Kindern und Erwachsenen öffnet sich ein Zeitfenster, das mit allen Sinnen erlebt werden kann - in Oberschwaben übrigens noch sichtbar als „verspätete“ Barockzeit mit vielen baulichen Zeugnissen wie Kirchen und Klosteranlagen. Gleichzeitig profitieren Interessierte heute von den Errungenschaften der Neuzeit wie einem demokratischen Gesellschaftssystem, Schutzgebiete zum Erhalt der Artenvielfalt, frei zugänglicher Bildung. Womöglich lehrt die traurige Geschichte des „Schwarz Vere“ nicht zuletzt, diese Werte zu schätzen und zu bewahren.